• rweitbrecht

Das R rollt nicht mehr - Werner Damm überraschend gestorben

Aktualisiert: Aug 26


Werner Damm, Sportreporter aus Leidenschaft Foto HR/Heinz-J. Schlüter

Ein Herzinfarkt hat ihn aus dem Leben gerissen. Anders ist es nicht zu formulieren. Denn Werner Damm, im Februar 70 Jahre alt geworden, war nicht nur fit, er war noch voller Tatendrang und großer Lebensfreude.


Noch im Juni war er auf Vespa-Tour unterwegs, so wie in jedem Jahr seit seinem Gang in die Altersteilzeit, seit seinem Abschied aus der Sportredaktion des Hessischen Rundfunks.



In den Ruhestand ist Werner aber nie wirklich gegangen, dazu war der Sport ihm immer viel zu bedeutsam. Aktiv auf dem Rad, mit dem Tennisschläger oder weiter mit dem Mikrofon in der Hand bei den Frauen des 1. FFC Frankfurt, beim FC Gießen, als Streckensprecher des Lollslaufes in Bad Hersfeld oder bei seinem langjährigen Engagement für die „Tour der Hoffnung“.


Wer ihn dort nach seiner aktiven Zeit als Journalist erlebte, der konnte erahnen, was Werner antrieb: Leidenschaft. Lust auf Begegnungen mit Menschen. Wenn er laut lachte, dann war er nicht nur zufrieden, dann war er in seinem Metier.



In seinem Element als Stadionsprecher des 1. FFC Frankfurt Foto Jan Hübner

Über Jahrzehnte war Werner ein prägendes Gesicht der Sportberichterstattung des HR.

Er führte Interviews für die ARD bei den Olympischen Spielen, oben auf der Tribüne bei den Leichtathletik-Entscheidungen, bei der Sportart, mit der ihn am meisten verband.


Aber gerade in Hessen entdeckte er auch seine besondere Liebe für den Frauensport. Die Live-Übertragungen bei den Handball-Europapokalspielen des TV Lützellinden oder den Triumphen der Frankfurter Fußballerinnen gingen auch mit seinem Engagement einher.

Der Frankfurt-Marathon und der Ironman waren neben der Moderation des „Sportkalenders“ weitere Herzstücke seiner Arbeit.



Bei jedem Wetter im Einsatz: Werner Damm mit Trainer Niko Arnautis Foto Carlotta Erler

Natürlich war Werner Damm, geboren am 13. Februar 1951 und verstorben am 20. August 2021, auch streitbar, das bleibt bei einer öffentlichen Person - speziell im Fernsehen - nicht aus. Auch intern krachte es schon mal. Aber es gibt und gab wohl wenige, die sich so gut in der hessischen Sportszene auskannten wie er.

Er wechselte nie den Arbeitgeber, vermutlich auch, weil er sich hier in Hessen einfach zu Hause fühlte.


Seine Verbundenheit zur Region war auch hörbar, zu seinem 65. Geburtstag nannten wir ihn den „Meister des rollenden R“. Wir hätten es gerne weiter vernommen.


Werners Tod lässt uns traurig und fassungslos zurück.

Denn er stand ja noch mitten im Leben.


Florian Naß