• VFS

42. Skiseminar des Vereins Frankfurter Sportpresse

Zum 35. Mal im Hintertuxer Hotel Berghof – und zum ersten Mal mit dem erfolgreichsten Skisprungtrainer der Welt: Alexander Pointner.


Der Tiroler, Stargast der diesjährigen Veranstaltung, ist in seiner zehnjährigen Amtszeit als Bundestrainer des Österreichischen Skiverbandes zu einer Ikone geworden. Von ihm betreute Athleten wie Gregor Schlierenzauer, Thomas Morgenstern und andere haben die unglaubliche Anzahl von 118 Weltcupsiegen erreicht. Pointners „Super-Adler“ wurden weltweit gefeiert, haben 32 Medaillen bei internationalen Großereignissen gewonnen, darunter 10 Weltmeistertitel und drei Olympiasiege. Pointners vielleicht größte Leistung: Von 2009 bis 2014 haben seine Skispringer in seiner Ägide sechs Mal in Folge die Vierschanzentournee gewonnen – und 2015 gleich noch Triumph Nummer sieben nachgeschoben. Ein Rekord für die Ewigkeit. Ein Beleg für die außergewöhnliche Klasse des erfolgreichsten Skisprungtrainers der Welt.


Als Stargast beeindruckte der 48 Jahre alte, in Innsbruck lebende Familienvater Pointner im Gletscher-Talk mit Hintertux-Teamchef und VFS-Vize Ralf Weitbrecht durch beeindruckend emotionale Einblicke in die Welt des Skispringens – aber auch abseits der Schanzen dieser Welt. „Ein guter Trainer muss Basics und Performance seiner Athleten entwickeln“, erklärte Pointer die Führung seiner in den Medien gefeierten Super-Adler, wohlwissend, „dass man immer wieder aus der Komfortzone heraus und neue Dinge trainieren muss.“


Nachdenklich wurde es, als Pointner freimütig und von sich heraus über den Tod seiner Tochter Nina sprach. „Der Tod meiner Tochter Nina hat mir gezeigt, dass es im Leben Wichtigeres gibt als das Skispringen. Meine Frau und ich gehen mit den Tabuthemen Depression und Suizid offen um, damit anderen solche Dinge möglichst nicht passieren.“

Der viel gefragte Redner, Buchautor („Mut zum Absprung“, „Mut zur Klarheit“) und Kolumnist Pointner, direkt von einem Vortrag in Wien nach Hintertux gekommen, ließ es sich nicht nehmen, mit der Frankfurter Journalistencrew auch Ski zu fahren. Sein Fazit über die Zeit mit der VFS-Skifahrertruppe, zu der traditionell auch die langjährige Frankfurter Oberbürgermeisterin Petra Roth gehörte: „Lässig war’s mit euch.“



Die beiden Hintertuxer Teamchefs Walter Mirwald und Ralf Weitbrecht mit Präsenten für Stargast Alexander Pointner.

Die Hintertuxer VFS-Skitruppe 2019 mit dem großartigen Stargast Alexander Pointner

Logo-oS_VFS_Verein-Frankfurter-Sportpres
Verein Frankfurter Sportpresse

Der Verein Frankfurter Sportpresse (VFS) ist mit rund 360 Mitgliedern einer der größten von 21 Regionalvereinen innerhalb des Verbandes Deutscher Sportjournalisten (VDS). Journalisten aus dem Ballungsgebiet Frankfurt (u.A. Frankfurter Allgemeine Zeitung, Frankfurter Rundschau, Frankfurter Neue Presse, Hessischer Rundfunk), aber auch Pressesprecher der wichtigen Sportverbände in der Otto-Fleck-Schneise und Medienschaffende aus ganz Hessen (sowie einige ZDF-Redakteure aus Mainz) sind in dem Verein organisiert. Über uns...