• jochenguenther

VFS-Golfer gewinnen den Writer-Cup

Aktualisiert: 29. Juli


So sehen Sieger aus ... VFS-Golf Team

In Hessen ist Golf zuhause (Deutschlands ältester Golfplatz entstand 1889 im Kurpark von Bad Homburg) und neuerdings auch die große Silbertrophäe des Writer Cups! Beim Heimspiel im Licher Golf-Club gewann das Team von Kapitän Claus-Dieter Gerke den jährlichen Länderwettbewerb golfender Journalisten mit großem Vorsprung auf die Konkurrenz aus Nordrhein-Westfalen, Baden-Württemberg und Bayern (Titelverteidiger).


Am Vorabend des Traditionsturniers hatten Jungen-Bundestrainer Christoph Herrmann und Kapitän Christian Marysko den Teilnehmern auf der Restaurantterrasse des Licher Clubhauses zur Einstimmung noch vom jüngsten Gewinn der Team-EM in St.Leon-Rot berichtet. Wie geht man mit jungen Spitzenspielern um? Wie werden aus Top-Amateuren später Weltklasse-Profis? Und: Wie entwickelt man die gerade beim Golf so wichtige mentale Stärke? Herrmann und Marysko beantworteten viele Fragen und gaben ihren Zuhörern schließlich mit auf den Weg: „Auf der Runde morgen einfach mal drei, vier Löcher nicht das eigene Spiel kommentieren, nicht jubeln, nicht fluchen, sondern einfach alles hinnehmen und dabei konzentriert bleiben.“ Das wirke Wunder, so das Versprechen des Bundestrainers.

Ein Modus, der gutes Golf belohnt


Erstmals wurde der Writer Cup nach einem Modus ausgetragen, beim dem nicht nur Netto-Stableford-Punkte in die Wertung einfließen – gewissermaßen der Abgleich der individuellen Tagesform mit dem Handicap. Zu den acht besten Netto-Ergebnissen pro Team wurden diesmal noch die vier besten Brutto-Ergebnisse jeder Mannschaft addiert. Eine Rechnung, die so manche Club-EDV kapitulieren lässt, aber gutes Golf belohnt. Und das wurde in Lich definitiv geboten.


Ein herrlicher Golftag im Licher Golfclub

Oliver Tzschaschel aus der Kommunikationsabteilung des Deutschen Golf Verbands (DGV) erlebte den Golftag seines Lebens, spielte auf dem anspruchsvoller Platz eine Runde von 73 Schlägen (eins über Par) und schrumpfte damit nicht nur sein Handicap von 10,0 auf 7,7. Der DGV-Mann holte sich mit entsprechenden 35 Punkten auch den Sieg in der Bruttowertung vor MAINgolf-Redaktionsleiter Arne Bensiek, ebenfalls ein Hesse.

Wobei Hesse oder Hessin zu sein an diesem sonnig-heißen Tag bedeutete, Sieger oder Siegerin sein. Nachrichtenmann Samy Baghat vom Hessischen Rundfunk und aus dem Redaktionsteam von MAINgolf gewann die Nettowertung B mit 38 Punkten im Stechen vor dem punktgleichen Dirk Reinmann, dem Präsidenten des Licher GC. Sandra Tzschaschel, ARD-Fernseh-Frau und auch Frau von Brutto-Sieger Oliver Tzschaschel, steuerte 36 Nettopunkte zum Team-Ergebnis der Hessen bei und sicherte sich damit den Sieg der Netto-Klasse C.

Der Punktehagel der Hessen summierte sich letztlich auf 409 und war gleichbedeutend mit einem ungefährdeten Gewinn der Writer Cups 2022 vor dem Team von Kapitän Hartwig Trentzsch aus NRW (343), Kai Wunners Baden-Württembergern (330) und den Bayern (324), deren verletzter Kapitän Peter von Oppen diesmal durch Tom Wild vertreten wurde. Die geschlagenen Gäste waren voll des Lobes für die beiden Writer-Cup-Tage in Mittelhessen, mit interessanten Einblicken ins Jungen-Nationalteam, einer großzügigen Einladung von DGV-Kommunikations-Vorstand Jörg Schlockermann, hervorragendem Essen in der Licher Club-Gastronomie und pfeilschnellen Grüns, die gerade den Auswärtigen zwar das Leben schwermachten, aber eben auch großen Respekt abnötigten.


Ein Jahr gastiert der stattliche Writer-Cup-Pokal nun im Büro von Oliver Tzschaschel, wo er nach Aussage des Bruttosiegers einmal mehr zur Aufbewahrung von Süßigkeiten benutzt werde. Dann sinnen die Konkurrenten auf süße Rache. Zur Titelverteidigung geht es 2023 ins baden-württembergische Reutlingen.


Arne Bensiek